Rund oder Eckig, IP67 oder IP68, begehbar oder befahrbar – auf was sollten Sie bei einem Kauf eines Bodeneinbaustrahler achten*?

Ein Bodeneinbaustrahler außen kann einzelne Bereiche Ihres Gartens oder Ihrer Terrasse besonders schön in Szene setzen. Dabei erscheint er dezent im Hintergrund bzw. „Untergrund“ und beleuchtet Figuren, Bäume Sträucher usw. besonders schön. Sollten Sie solche Veränderungen in Ihrem Garten planen, müssen Sie beim Kauf eines Bodeneinbaustrahlers auf einige Punkte achten. Diese möchte ich Ihnen im Folgenden näher beschreiben:

Welche Arten von Bodeneinbaustrahlern* gibt es?

Unterschiedliche Bauformen

Im Grunde lässt sich die Frage nach dem Bauformen relativ einfach beantworten. Meist sind die Bodeneinbaustrahler entweder eckig oder rund. Sie unterscheiden sich dann noch in der Größe – von beispielsweise einem Durchmesser von 12cm bei einer größeren Leuchte und nur 4 cm bei einem kleineren Einbaustrahler. Kleinere Bodeneinbaustrahler außen finden gerne Ihren Einsatz auf Terrassen oder beispielsweise in Poolumrandungen.

Neben den klassischen Einbaustrahlern, die flach in den Boden eingelassen sind, gibt es auch noch solche mit einem minimalen Aufbau. Diese strahlen seitlich gezielt nur in einer Richtung oder in mehrere Richtungen nicht nach oben. Und zu guter Letzt findet man vereinzelt auch LED-Pflastersteine*, die sich ideal in einen gepflasterter Weg integrieren lassen. Was ich optisch ganz nett finde.

Bodeneinbauleuchte Milara aus Aluminium
Preis: € 69,90 Jetzt kaufen bei Lampenwelt.de!* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Malte LED-Bodenspot mit flex. Lichtaustritt, 6 W
Preis: € 148,90 Jetzt kaufen bei Lampenwelt.de!* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
IP67 - LED-Bodeneinbauleuchte Ava, rund
Preis: € 74,90 Jetzt kaufen bei Lampenwelt.de!* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Mai 28, 2020 um 2:20 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Abstrahlwinkel des Lichts

Gerade bei Bodeneinbaustrahlern* kann man mit dem Licht und den verschiedenen Abstrahlwinkeln sehr gut spielen. Daher sollten Sie vor einem Kauf genau wissen, wo sie den Strahler einsetzten möchten und welcher Zweck er erfüllen soll. Um die verschiedenen Abstrahlen Winkel, wie symmetrisch flood und spot, asymmetrisch, wall washer oder gar ein flacher Strahl über dem Boden besser zu verdeutlichen, habe ich ein paar sehr vereinfachte Skizzen erstellt, die im folgenden erklärt werden:

 

 

Welche Leuchtmittel werden eingesetzt?

Früher hat man die Bodeneinbaustrahler außen fast nur mit Halogenleuchtmitteln erhalten. Aber auch in diesem Bereich hält die LED-Technik Ihren Einzug und der Trend geht absolut zu LED-Bodeneinbaustrahlern*. Der Vorteil liegt dabei klar auf der Hand, sie benötigen viel weniger Energie um die gleiche Helligkeit zu erzielen und sparen dabei bares Geld.

Die Solar-Technik finden Sie auch im Bereich der Bodeneinbaustrahler außen. Doch wie soll ein Einbaustrahler mit Solar funktionieren? Das Solarpanel ist dabei dort angebracht, wo auch das Leuchtmittel im Strahler sitzt. Der Rest des Strahler ist ja ansonsten in der Regel unter der Erde oder in einer Terrasse positioniert. Folglich könnten hier gar keine Sonnenstrahlen durchdringen um den Akku des Solar-Bodeneinbaustrahlers zu laden.

Absoluter Vorteil eines Solar Bodeneinbaustrahler* außen ist, dass Sie tolle Akzente in Ihrem Garten setzen können ganz ohne Kabel zu verlegen. So kann man solche Strahler auch einfach nachrüsten und muss nicht gleich Umbauarbeiten im Garten durchführen. Durch das Solarpanel in der Leuchte wird der eingebaute Akku mit Sonnenstrahlung aufgeladen. Der integrierte Dämmerungssensor aktiviert, sobald die Dämmerung einsetzt, das Licht. Dadurch dass die Bodendeinbauleuchte völlig autark vom Stromnetz betrieben werden kann, haben Sie nicht nur ein tolles Licht, sondern schonen auch noch Ihre Stromkosten.
Auch absolut vorteilhaft ist die geringe Einbautiefe. Da bei einem keine große Einbaudose, Kabel ec. benötigt wird, benötigen diese Strahler um die 4 cm Einbautiefe.

Gibt es auch Nachteile von Solar-Strahlern?

Aber leider hat der Strahler auch kleiner Nachteile. Der Boden liegt für gewöhnlich auch immer schnell voller Dreck oder vor allem Laub. Dies kann das Solarpanel verdecken und dann kann sich der Akku nicht mehr ausreichend aufladen. Folglich kann es sein, dass Ihr Bodeneinbaustrahler nicht mehr die volle Leuchtkraft bringt. Dies sollten Sie beim Kauf einfach im Hinterkopf behalten und solche Strahler nicht an Stellen einplanen, an denen das Licht notwendig ist um beispielsweise Stolperfallen sichtbar zu machen. Zudem werden Sie mit einem Solarstrahler nie die gleiche Helligkeit, wie mit einem an den Strom angeschlossenen Strahler erzielen.

Was bedeutet begehbar und befahrbar?

Bei dem Thema begehbar oder befahrbar sollten Sie immer genau die Produktbeschreibung des Herstellers lesen. Begehbar, klar bedeutet, dass man über den Strahler laufen kann ohne dass dieser kaputt geht. Zum Thema befahrbar bzw. belastbar geben die Hersteller häufig eine Angabe von belastbar bis 500kg, bis 1.000kg oder gar 2.000kg. Generell können Sie dann mit einem Gartengerät mit luftgefüllten Reifen gerade über den Strahler fahren ohne diesen zu zerstören.

Er sollte trotzdem nicht in einer Einfahrt angebracht werden, in welcher Autos über den Bodeneinbaustrahler fahren. Hier kommen noch zusätzliche Faktoren, wie die Geschwindigkeit, Drehbewegungen etc. hinzu. In diesem Fall benötigt der Hersteller spezielle Zertifikate, die die wenigsten vorweisen können. Daher sollten Sie vor dem Kauf genau bestimmen, wo ihr Strahler einsetzt werden soll und gegebenenfalls einen Fachmann zu Rate ziehen.

 

Welche Schutzart sollte ein Bodeneinbaustrahler außen* aufweisen?

Wo wird in der Regel ein Bodeneinbaustrahler* angebracht? Richtig, in der Erde oder in einem Terrassenboden! Dadurch wird der Strahler aber automatisch den unterschiedlichsten Witterungseinflüssen ausgesetzt – wie z.B. Regen, Schnee, Eis, Staub, Erde oder unter der Erde auch kleineren Tieren. Daher ist eine höhere Schutzart für den Bodenainbaustrahler außen zwingend erforderlich. Aber in der Regel sind Schutzarten wie IP65, IP67 oder gar IP68 eigentlich Standard. Dies bedeutet, dass die Leuchten staubdicht sind und gegen Stahlwasser bzw. zeitweiliges bzw. dauerhaftes Untertauchen in Wasser geschützt. Genaueres zum Thema Schutzarten können Sie auch in dem Beitrag über Schutzarten nachlesen.

Sollten Sie planen eine Strahler in der Nähe von Wasser zu installieren, empfiehlt es sich auf jeden Fall zur Schutzart IP68 zu greifen. Wenn Sie sich bei der Wahl der benötigten Schutzart nicht sicher sind, zeihen Sie unbedingt einen Fachmann zu Rate!

 

Wie kann man einen Bodeneinbaustrahler außen in Szene setzen?

Wie bei den meisten Leuchten tritt bei Dunkelheit das Design des Bodeneinbaustrahlers in den Hintergrund. Statt dessen bildet das Licht, die Leuchtform bzw. -farbe das optische Highlight.

Als ersten Bereich können Sie Ihren Garten selbst mit einem Bodeneinbaustrahler außen* inszenieren. Dazu gehören Gartenwege, Blumenbeete sowie den Garten selbst, in welchem Sie Akzente durch gezielte Beleuchtung von Bäumen und Sträuchern setzen können.

Ebenso werten Einbaustrahler unterschiedlicher Größen Ihren Terrassenbereich auf. Hier können Sie die Hauswand, verschiedene Säulen, den Rand der Terrasse oder gar Treppenstufen toll beleuchten. Und der positive Nebeneffekt ist die höhere Sicherheit, da durch das Licht Stolperfallen sichtbar gemacht werden.

Und zu guter Letzt setzen Sie mit gezielt angebrachten Bodeneinbaustrahlern Highlights bei Ihrem Hauseingang oder gar der Hauseinfahrt. Nur bitte hier auch, wie oben bereits geschrieben, vor allem den Punkt, wie „begehbar und befahrbar“ ein Strahler ist, beachten – Fahrzeuge dürfen nicht über die Strahler fahren.

Gibt es unterschiedliche Einbautiefen?

Es gibt definitiv Bodeneinbaustrahler mit unterschiedlichen Einbautiefen. Vor allem die „dekorativen“ Leuchten weisen in der Regel eine geringere Einbautiefe auf, jedoch sind sie meist auch nicht begehbar. Anderes jedoch sind Strahler aufgebaut, die mehr als nur einen dekorativen Zweck erfüllen. Hier wird dann ein größeres Gehäuse benötigt um den umfangreichen Anforderungen gerecht zu werden.

Was gibt es beim Einbau des Bodeneinbaustrahler* außen zu beachten?

Je nach Hersteller und Produktserie können Sie einen Bodeneinbaustrahler außen* mit 12V, 24V oder 230V kaufen. Wobei besonders die Systeme mit 12V und 24V

Zuletzt aktualisiert am Mai 28, 2020 um 2:20 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Plugin Systeme sind und von jedem installiert werden können. Bei 230V sollten Sie unbedingt einen Fachmann zu Rate ziehen und von ihm die Leuchten installieren lassen.

Bevor Sie einen Bodeneinbaustrahler* installieren, sollten sich sich im Klaren darüber sein, wo genau der Strahler platziert wird. Diesen kann man nach der Installation nicht mehr örtlich verändert ohne größeren Aufwand, d.h. er ist entweder im Blumenbeet, in der Terrasse oder in Ihren Pflastern versenkt. Jeder Bodeneinbaustrahler außen muss daher auch fachgerecht installiert werden um später keine Probleme mit Wasser zu bekommen. Denn nichts ist schlimmer als die Kombination von Wasser und Strom.

Hierfür sollten Sie den Untergrund entsprechend vorbereiten und vor allem den Strahler nicht schon in einer Senke im Ihrem Garten installieren. Unter dem Einbaustrahler ist es wichtig eine effektive Drainage sowie ein Kiesbett anzulegen, damit das Wasser gut ablaufen kann.

Des Weiteren sollten Sie unbedingt zum Verbinden mehrerer Strahler hochwertige Erdkabel verwenden. Einfache Gummikabel dürfen nur oberflächlich verwendet werden.

 

Hier finden Sie eine tolle Übersicht über Bodeneinbaustrahler außen